ein Weblog über Revolutionen und sonstige Alltagsbesichtigungen...
  Startseite
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   max rebo band
   a solas sin mi

http://myblog.de/mello

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Lachen?

Ich war neulich im Kino...die Simpsons. Ein ganz witziger Film, ich habe auch sicher das ein oder andere Mal geschmunzelt, gekichert...ein bisschen gelacht?

Nun, wenn ich so im Kino sitze...das Kino ist voll und der Film eine Komödie...da fällt es mir immer wieder auf.

Es gibt in jeder Komödie natürlich zig "Gags" und wie auf Knopf fängt bei jedem der gesamte Saal an zu lachen. Ich komm mir jedes Mal komisch vor, wenn ich einfach nur still da sitze.

Liegt das nun an mir? Warum sind alle so leicht zu begeistern und ich nicht?

Es gibt wenig Serien, wenige Filme die micht so richtig zum lachen bringen. Woran liegt das?

Oder zeig ich das nur nicht so? Lach ich "innerlich"? Warum kann ich es dann nicht zeigen?

Bin ich abgestumpft oder ist der Großteil der Menschen so "einfach gestrickt"?

Oder schlicht nur leicht zu begeistern? Oder können die anderen Menschen sich einfach besser drauf einlassen, leichter öffnen und ihren Spass haben?

Will ich denn öfter lachen können?

Ich weiss es nicht...
3.8.07 13:14


Supergirl?

Ein typisch weibliches Problem?

Oder ein typisch menschliches Problem?

Fällts mir nur als weibliches Problem auf, weil ich hetero bin?


Frauen haben Komplexe, Frauen machen sich Komplexe...


Da sagt meine Ex-Freundin "Deine neue is jetz so ne kleine Süße...alle Männer stehen auf kleine süße!"

Und die Freundin sagt "Deine Ex war so schön groß...ich wär auch gern so groß!"

Und ich sitz da und mir ist es einfach total egal!

Ist es, dass wir wollen was wir nicht haben (können)? Oder ist es der Mitteleuropäer, der sich selbst Probleme machen muss? Immer was zu meckern?

Wenn ich in einen "Club", in eine "Discothek" gehe...warum habe ich dann kein Problem damit sofort wild loszutanzen, ohne mir erst die Kante zu geben?

Vielleicht hab ich mir diese ominöse "Gesellschaftskacke" erfolgreich abgewöhnt! Vielleicht muss ich nicht ständig daran denken "was andere von mir halten" könnten, vielleicht find ich die anderen sogar ziemlich arm, weil sie nicht tanzen können (im Sinne von sich selbst überwinden, beim tanzen inner Disco gibts ja kein "gut" oder "schlecht").


Also was ist das, was euch Frauen oder den Menschen allgemein so verunsichert?

Das Fernsehen? Die Zeitschriften? -> Die Medien! Die Gesellschaft! Das System ist an allem Schuld!

Und ich kann meiner Freundin 3 Milliarden mal sagen wie attraktiv ich sie finde, sie glaubt es mir immer noch nicht und ich muss es immer weiter wiederholen!

Und ich frag mich doch dann ernsthaft "Warum? Womit gebe ich ihr denn das Gefühl, dass sie nicht attraktiv ist? Dass ich sie nicht liebe? Was zum Geier mach ich falsch??"

Nichts natürlich...

Es bleibt die Frage von wem man sich etwas sagen lassen will, auf welche Stimmen man hören will und wessen Ansprüche man erfüllen will.

Und für mich kommt da in den meisten Fällen so ziemlich genau nur eine Person bei raus und das bin ich selbst!

Was mich stört, änder ich, so einfach ist das. Der Mensch kann denken und lernen, aber kaum einer macht es (ich rede nicht von Mathe, sondern Fehlern und Grundverhalten welches man tatsächlich ändern kann...aber wenn ich heute Freunde von vor 5 oder 10 Jahren treffe, sind die immer noch genauso wie damals...).

Aber ich muss ehrlich zu mir sein: Stört es wirklich MICH oder denk ich nur wieder es würde andere stören? Bei erstem Punkt: Dran arbeiten! Ob ne Macke, oder zuviel Speck aufn Rippen oder sonstwas... - Beim zweiten Punkt: Drauf scheissen!


Wenn mir meine Freundin sagt, sie findet mich gutaussehend, attraktiv..."geil"...dann glaub ich ihr das...ich habe keinen Grund es nicht zu glauben!

Natürlich kann ich es in bestimmten Punkten nicht unbedingt nachvollziehen, weil ich mich auch mal doof finde, Sachen an mir doof finde...

Aber ich glaube ihr das, weil sie mir das Gefühl gibt.

Gebe ich ihr nicht auch das Gefühl? Warum zum Geier glaubt sie mir nicht? Es ist ja schlicht bei JEDER Frau so!


Die meisten sogenannten Topmodels find ich potthässlich, ne Frau mit Lippenstift küss ich nicht, zuviel Schminke im Gesicht törnt mich total ab.

Was heisst das nun?

Die Medien haben Unrecht?
Ich hab Recht?
Welches Schönheitsideal ist denn nun das richtige?
Wie? Was? DU siehst das wiederum GANZ anders und findest anderes Sachen toll / scheisse?

Ah!

Vielleicht weil das ganze eine verdammt subjektive Sache ist und die Geschmäcker so verschieden sind (Gott sei Dank, sonst müsste ich wohl HipHop hören!!).

Und genau deswegen ist diese ganze verdammte Fragerei und diese blöden Selbstzweifel einfach überflüssig...

denn man muss nur eine Person fragen, höchstens zwei...und die sind sich doch meistens total einig...deswegen sagt man ja hin und wieder auch:

ich liebe dich!

...und meint das total ernst, weil man den anderen mag mit seinen tollen Seiten und seinen Fehlern.

Und bevor man "Ich liebe dich!" sagt, sollte man "ich liebe mich!" sagen können!



-----
Würd mich über Kommentare von Männlein wie Weiblein freuen...
12.7.07 20:43


Klischee

Klischee.

Jeder Mensch entspricht einem Klischee, jeder Mensch erfüllt ein Klischee.

Wir alle Leben in Kategorien, in Sparten, in Schubladen. Menschen sind vorhersehbar, sind berechenbar, sind....alle gleich?

Jeder Mensch behauptet wohl, nicht dem Klischee zu entsprechen und sieht es doch bei allen anderen.

Man liest zum Beispiel Blogeinträge, von jüngeren und erinnert sich und erkennt die Klischees.

Und andere lesen wohl die eigenen Blogeinträge und erinnern sich und erkennen die Klischees.

Sind wir alle wirklich so berechenbar? Alle so gleich? Suchen wir alle nach "Führern", Trends, Vorbildern und Wegweisern?

Orientieren wir uns an Medien, anderen Menschen? Stars und Sternchen?

Bewusst? Unbewusst?

...und ist das überhaupt schlimm?

Nein, natürlich nicht! Ebenso wie im meckern ist der Mensch Großmeister im schön reden! ALLE Menschen sind natürlich Klischee! ALLE! Ausser man selbst natürlich...

Man selbst ist der geborene Individualist, der Menschenkenner, der Alleswisser...der, der den Rest der Menschheit ob ihrer Klischees nur belächelt!


So denkt wohl jeder...ist das nun auch ein Klischee?

Ich hab nach ziemlich genau 2 Jahren meinen Blog hier wieder gefunden und gelesen und stelle fest: Ja, auch ich bin Klischee! Auch mein Blog unterscheidet sich nicht von den anderen!

Und was nützt mir diese Feststellung, wird sich nun was ändern? Kann sich überhaupt etwas ändern? Will man, dass es sich ändert?

Vielleicht missfällt mir der Blog einfach nur, weil er 2 Jahre alt ist und in diesen 2 Jahren viel passiert ist und ich mich vielleicht ein bisschen "entwickelt" habe...

So wie ich alte Lieder, die ich vor Jahren geschrieben habe, heute natürlich komisch finde. Oder so wie ich mit 14 die Ärzte gehört habe und heute nunmal nicht mehr...

Die Ärzte...oh...ein weiteres Klischee!



"Er war halt Klischee...das tat ihm zwar nicht weh, aber irgendwie hat's ihm zu schaffen gemacht..."
3.5.07 16:20


Ich lebe ja ein wenig in der Vergangenheit. Ich denke an "damals", an alte Freunde, sch?ne Zeiten.

Und ich frage mich oft: "Warum bist du mit xy eigentlich nicht mehr befreundet? Wir waren doch mal so vertraut..."

Einfach mal wieder treffen, mal wieder reden, vielleicht wieder etwas aufbauen, an alte Zeiten ankn?pfen...das hab ich schon so oft versucht...

Dann kommt leider zu schnell die Erkenntnis: Du bist mir fremd, du verstehst mich nicht, du redest von Dingen mit denen ich nichts anfangen kann...ich kenn dich nicht mehr...

Ein bl?des Gef?hl....alles erscheint so unwirklich und falsch.

"Sch?n dich wiederzusehen und sch?n sich zu verstehen und vertraut zu f?hlen anstatt fremd."

...dachte ich mir hingegen gestern...Es war toll sich nicht nur ?ber alte Erlebnisse oder oberfl?chliche Scheisse problemlos unterhalten zu k?nnen, sondern auch um aktuelle Gef?hle, Probleme, Sichtweisen und Gedankeng?nge...

Wir f?hren mittlerweile so total unterschiedliche Leben und sehen uns nur einmal im Jahr, aber trotzdem f?hl ich mich richtig wohl und vertraut und habe das Gef?hl dir alles sagen zu k?nnen und vorallem habe ich das Gef?hl...dass du mich verstehst...

Ich habe bei dir das Gef?hl, dass wir uns nicht voneinander weggelebt haben, sondern eher zueinander hin...dass wir uns heute n?her und ?hnlicher sind als damals und das auch, obwohl wir so verschieden leben und uns so selten sehen...ich glaube wir k?nnten uns beide ganz gut gebrauchen...

Schade, dass du so wenig Zeit hast...
24.5.05 13:06


Es ist ein erhabenes Gef?hl. Man sitzt im Bus und schaut auf die Leute "herab"...wie von einem Trohn. Man f?hlt sich besser als alle anderen Menschen und denkt sich bei jedem einfach nur "ha, du arme Sau...". Ja, es ist Mitleid. Ich habe Mitleid mit den Menschen im Bus, auf der Strasse, auf der Spiesser-Party oder auf dem Rockkonzert.

Ich habe Mitleid, weil sie nicht mal eben innerhalb ein paar Stunden 2 Wochen Urlaub haben k?nnen. Ich habe Mitleid, weil sie nicht wissen, wie sch?n "nichts tun" wirklich sein kann. Ich habe Mitleid, weil sie nicht dieses warme Gef?hl kennen k?nnen...ich habe Mitleid, weil sie nicht in diese Augen schauen k?nnen, stundenlang, weil sie nicht diesen Geruch einatmen und nicht diese N?he und Vertrautheit sp?ren...

Ich habe Mitleid, weil sie nicht mit dir zusammen sind.
7.5.05 02:35


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung