ein Weblog über Revolutionen und sonstige Alltagsbesichtigungen...
  Startseite
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   max rebo band
   a solas sin mi

http://myblog.de/mello

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Es gibt Tage, da hat man ziemlich viel vor, macht aber gar nichts...

Ich sollte heute eigentlich zum Jugendamt, zum Studio und proben...

Nach dem aufstehen hab ich aber den ganzen Tag vor'm PC gegammelt und gespielt, gelesen und gegessen...sonst nichts...

Der Abend brachte die Wendung...ich schaffte es doch tats?chlich mich zu ?berwinden und die Person der ich eine Email schreiben wollte (siehe Eintr?ge vorher) direkt ?ber ICQ anzusprechen...auf Details geh ich hier aber nicht ein...

Vorher schaute ich TV Total...nun, da gab es eine Umfrage zum Thema Ostern und eine Dame wusste durch Bl?dheit, aber auch durch imenses Wissen was Jamba Starabos und die deutsche Nationalhymne angeht zu begeistern. Ich m?chte euch das nat?rlich nicht vorenthalten:

Klick mich!

Die Dame die ich mein kommt als letztes....erkennbar an dem Kind vor ihr und an der Schwangerschaft...

Deutschland lebe hoch!
25.3.05 02:10


Von dem heutigen Tag an m?chte ich nun endlich nur noch "Yoda" genannt werden...
24.3.05 02:49


Ich glaube ich war 1997 zum ersten Mal auf dem Pfingst OpenAir im L?wenthal. Ein OpenAir am Pfingstmontag in Essen-Werden auf einer gro?en Wiese vor jedes Mal ca. 10.000 Leuten und f?r lau.

Seitdem bin ich jedes Jahr hin. Ein unbeschreibliches Gef?hl war es damals als 14 J?hriger die Bands zu sehen und zu bewundern auf dieser riesigen B?hne vor den vielen Menschen. Zu dieser Zeit wuchsen in mir die Tr?ume vom Musikmachen und vorallem wuchs der Traum irgendwann, ja, irgendwann mal da oben auf dieser B?hne zu stehen und auf dem gro?en Pfingst OpenAir zu spielen!


Jetzt haben wir Dienstag, den 22.3.2005....einige Zeit ist vorbei und ich habe wieder ein unbeschreibliches Gef?hl. Ich mache nun schon einige Zeit Musik und konnte mir dabei den ein oder anderen kleinen Traum erf?llen...nur eins blieb bisher unerf?llt...

Doch jetzt trau ich meinen Augen nicht....in meinem Postfach liegt die Zusage, wir sind dabei, wir spielen dieses Jahr auf dem Pfingst OpenAir!

Scheiss doch was auf die ?ber 500 Berwerbungen aus verschiedenen L?ndern!

Das ist ein echt verdammt gutes Gef?hl sich mit 21 einen der gr??ten Tr?ume ?berhaupt schon erf?llen zu k?nnen...
23.3.05 04:29


Ich dr?ck mich grad vor'm aufr?umen und daf?r ist mir jedes Mittel Recht....sogar ein Blogeintrag...

Gestern wollte ich eine Email schreiben....sagte ich gestern? Ich meinte damit vor nem Monat....ich habs immer vor mir hergeschoben...gestern hab ich dann angefangen mit...."hallo"...guter Anfang eigentlich....

Dann "nur kurz" einen Bandkollegen im ICQ angequatscht um was zu kl?ren...jaja, nur kurz, dann schreib ich die bl?de Email. Aus kurz wurde 4 Uhr morgens, dann hatte ich nat?rlich auch keine Lust mehr.

Die Ausrede warum ich diese Nacht nicht die Email schreiben kann ist aufr?umen und um mich vorm aufr?umen zu dr?cken schreibe ich diesen Eintrag....sitze also vor dem PC und k?nnte genauso gut die Email schreiben....

Naja, vielleicht morgen...

-----
letzte kreative Erg?sse: "doof", neues Lied f?r Max Rebo Band / a solas sin mi : Liedtext | und ich arbeite gerade an der neuen Phantomias Homepage: derzeitiger Stand
23.3.05 04:23


Es ist eine kaltwarme Sommernacht. Das Licht bricht sich durch die Bl?tter des Waldes...da hinten! Es scheint das Ende des Waldes in Sicht! Der Mond lacht uns an w?hrend wir die Strasse zum Haus runter gehen. Klingeln brauchen wir nicht - wir schweben einfach nach oben in des K?nstler's Zimmer...schaut ihn euch an wie er da sitzt...in seinem Bett sitzt er und schreibt Briefe...er schreibt wirres Zeug nur um einen geeigneten Anfang f?r seinen Brief zu finden und dabei h?rt er Klassik...dieser Brief ist nicht wie ein Brief...er ist wie eine Geschichte die man sich im Geiste vorstellen muss damit sie Farbe bekommt. Und was erz?hlt diese Geschichte? Einen Bruchteil eines Lebens...ein paar Monate Erlebnisse eines "Mannes", Kindes, Wahnsinnigen oder Genies...es liegt im Auge des Betrachters...pard?n...im Geiste!

Der K?nstler, fortan "Helmut" genannt, ist von sch?chterner Natur. Man k?nnte sagen er ist eingesch?chtert worden. Er w?rde so gerne die ganze Welt anschreien, aber er h?rt sich selbst kaum. Ausserdem kreisen andere Gedanken in seinem Kopf. Vor kurzen, grad ein paar Wochen ist es her, erfuhr er etwas, ?ber das er in diesem Moment nach denkt. Ganz nebenbei erw?hnte seine Mutter, dass des Vaters neue Frau schwanger sei und seit ca. 3 Wochen gibt es da also eine Halbschwester - Doch wie soll man ?ber sie denken? Wie soll man damit umgehen? Wo anfangen? Wo wird's enden? Hat man Angst oder Hoffnung, Liebe oder Hass? Oder, am schlimmsten, gar keinen Bezug? Helmut findet nicht mal einen Anhaltspunkt um mit dem denken dar?ber anzufangen und doch h?rt er nicht auf. Er versucht sich abzulenken in dem er in seinem Brief einfach zum n?chsten Punkt ?bergeht:

Helmut ist einsam. Er erinnert sich an h?ufige Treffen mit seiner vertrauten Freundin, doch die hat jetzt einen Mann. Er erinnert sich an h?ufige Telefonate mit seiner vertrauten ... "M?chtegern-Frau" ... doch erstens fehlt es ihm an Geld und zweitens hat "M?chtegern-Frau" schon einen Mann und m?chte nich so gern. Helmut sehnt sich so nach Umarmungen und Gespr?chen die l?nger als ein paar Minuten gehen und die vor allem nicht vom Wetter handeln. Helmut f?hlt sich ?berfordert...es ist doch alles so viel auf einmal. Doch Helmut ist auch verwirrt: Was soll er tun? Die Sache mit seiner vertrauten Freundin und ihrem Gemahl scheint von l?ngerer Dauer und "M?chtegern-Frau"... nun er hatte gehofft sie vergessen zu k?nnen. Nach dem letzten, sehr verwirrenden Treffen mit ihr schien die Aussicht gut...irgendwie war es so verwirrend dass es einem doch egal sein konnte...oder? Helmut hat immer ?fter das Gef?hl das er den Leuten auf die Nerven geht..."man w?nscht sich lieber einen "normalen" Freund" h?r ich ihn reden.

Die Frage ist was man mit Helmut machen kann...Bundeskanzler wird er wohl nie wieder, ist er doch unf?hig seine eigene kleine Welt zu regieren. Die Wahrheit ist, dieser seine Brief den er als sein Kunstwerk und nur Mittel zum Zweck ausgibt, dieser Brief ist ein Hilferuf. Helmut m?chte nicht mehr einsam sein. Wenn schon alles so beschissen l?uft dann wenigstens zu zweit.

Helmut dreht sich dauernd um, um zu gucken ob da jemand ist und Helmut kommt sich bescheuert vor beim st?ndigen umdrehen. Und er kommt sich bescheuert vor beim schreiben solcher Briefe wie er es in diesem Moment tut. Helmut m?chte gern die ganze Welt anschreien aber er h?rt sich selbst kaum. Helmut sch?mt sich; Helmut hat Angst...

Helmut braucht dich...
25.1.05 04:01


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung